Header

Durchführung Selbsttests

13.04.2021

 

Sehr geehrte Eltern,

wir bereits in der letzten Woche mitgeteilt, haben wir vom Schulministerium die Anweisung erhalten zwei Mal pro Woche Schülerinnen und Schülern bei der Durchführung verpflichtender Selbstteste zu begleiten. Für das schulische Personal besteht die Testpflicht in gleicher Weise. Ich verstehe sehr gut, wenn Eltern Sorgen bezüglich der Durchführung der Testungen haben. Auch für unser Kollegium ist die Situation nicht leicht und die Begleitung der Kinder bei den Selbsttests eine herausfordernde Aufgabe.

Das Ministerium hat uns in seiner letzten Schulmail angewiesen, die organisatorischen Vorbereitungen zur Selbsttestung von Schülerinnen und Schülern in dieser Woche zu treffen. Nach eingehender Beratung innerhalb unseres Kollegiums möchte ich Sie heute über unsere beschlossene Vorgehensweise informieren:  Alle Kinder testen sich zwei Mal in der Woche. Bei Wechselunterricht würde das bedeuten, dass sich die Lerngruppen A an zwei Präsenztagen pro Woche testen, die Gruppe B ebenso. Bei Präsenzunterricht in vollem Umfang erfolgen die Selbsttests immer montags und donnerstags. Kinder, die an diesen Tagen gefehlt haben, holen die Selbsttestung nach, wenn sie wieder die Schule besuchen.

Der Ablauf ist wie folgt geplant: Die Kinder führen die Selbsttests am Morgen im Klassenraum nach Unterrichtsbeginn gemeinsam im Klassenverband unter Anleitung einer Lehrkraft oder unseres Sozialpädagogen durch. Deshalb werden wir ab Wiederbeginn des Präsenzunterrichts um 8.00 Uhr morgens beginnen. Der offene Anfang entfällt damit. Die Kinder sollen 30 Minuten vor der Testung nicht essen und sich vor dem Selbsttest die Hände waschen. Die Probengewinnung erfolgt am Sitzplatz unter Anleitung der Lehrkraft. Die Masken werden während der Probengewinnung nur zum Nasenabstrich heruntergezogen. Während des gesamten Testvorgangs soll quergelüftet werden. Die Testkassetten werden von den Lehrkräften anschließend an einen für die Kinder nicht einsehbaren Platz gelegt. Die Testergebnisse müssen dokumentiert und 14 Tage aufbewahrt werden. Sollte ein Kind positiv getestet werden, wird es von der Lehrkraft in unseren Besprechungsraum begleitet. Das Kind wartet dort beaufsichtigt, bis es abgeholt wird (Grundschulkinder sollen nicht alleine nach Hause gehen). Die Eltern melden sich dann beim Gesundheitsamt und erhalten einen Termin für einen PCR-Test. Bei einem negativen Testergebnis können die Kinder wieder die Schule besuchen.

Die Selbsttests in der Notbetreuung haben wir nach der am Freitag beschriebenen Vorgehensweise durchgeführt. Aufgrund der anderen Rahmenbedingungen in den OGS-Räumen hat unser Sozialpädagoge Herr Stricker die Selbsttestungen in einem abgetrennten Raum begleitet mit max. drei Kindern gleichzeitig. Die Kinder haben die Aufgabe sehr gut gemeistert.

Aufgrund des Umstandes, dass die Schnelltests nicht sehr sicher sind, rechnen wir auch mit „falschen“ Testergebnissen – in beide Richtungen. Insofern werden wir zunächst etwaige Anweisungen des Gesundheitsamtes abwarten.

Auch die kommenden Wochen werden allen beteiligten Menschen unserer Schulgemeinschaft viel abverlangen. Trotzdem bin ich mir sicher, dass wir auch diese Zeit gemeinsam meistern werden, wenn wir mit Wertschätzung und Verständnis aufeinander zugehen - und miteinander umgehen.

 

 

Ich wünsche Ihnen eine gute Woche.

 

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Janine Geuer

Schulleiterin

 

Umgang_positiver_Selbsttest.pdf