Header

Besuch der 3. Klassen bei der Wiehltalsperre

12.10.2017

Moritz
Heute waren wir bei der Wiehltalsperre. Als wir angekommen sind, haben wir eine ganz große Rutsche gesehen. Dann sind wir losgegangen. Wir sind dann 300 Treppenstufen hoch gestiegen. Danach waren wir bei der Rechenanlage. Ein bisschen später war ich auf dem Faulturm. Ich habe mich hoch getraut und das hat sich gelohnt, denn ich habe den größten Mixer der Welt gesehen.

Elif
Wir waren auf dem Faulturm. Und dann waren wir auch bei der Schmutzwasseranlage. Da wurde ganz viel schmutziges Wasser gesammelt. Es gibt sieben Stationen, in denen das Wasser gereinigt wird. Es ist nicht leicht, Schmutzwasser wieder sauber zu machen. Mitten in der Talsperre gibt es eine kleine Insel. die Talsperre ist richtig groß.

Dana
Zuerst hat uns der Leiter durch den Damm geführt. Wir mussten 321 Stufen laufen. Emma wurde schwindelig. Dann sind wir am Wasser vorbei gelaufen. Dann mussten wir uns trennen. Ein Mann hat uns die Becken gezeigt und den Sandfang und so weiter und so fort…

Anna
Wir waren heute mit der Klasse 3a an der Wiehltalsperre. Dort war ein Mann, der uns etwas über die Wiehltalsperre erzählt hat. Dann sind wir weiter gegangen. Er hat uns etwas über den Bau der Wiehltalsperre erzählt. Dann sind wir in einen Tunnel gegangen, dort war es sehr kühl. Erst ging es geradeaus, aber dann mussten wir 300 Treppen hoch gehen. Als wir oben waren, konnte man einen großen Fluss sehen. Als wir damit fertig waren, sind wir in einen hohen Turm gegangen. Dort habe ich gefragt, wie tief die tiefste Stelle ist. Die Antwort: 54 m tief.

Henri:
Gestern war ich mit meiner Klasse an der Wiehltalsperre. Wir sind 321 Stufen hoch gegangen, das war sehr anstrengend und danach haben wir eine Pause gemacht. Wir haben uns „Kacke“ angesehen, es  hat gestunken. Dann wurde ich von einer Wespe in den Hals gestochen. Aua! Aber es tut nicht mehr weh! Wir sind  4 Stunden gelaufen. Anstrengend!

Melina
Wir sind 300 Stufen durch einen Tunnel gegangen. Ich dachte, ich falle gleich um. Wir sind in einen Turm gegangen und  der Talsperrenmeister hat uns etwas erklärt. Danach ging´s zum Klärwerk. Wir waren am Rechenbecken und am Sandbecken und auch am Vorklärbecken. Sogar auf dem Faulturm waren wir. Ich hatte etwas Angst, habe mich aber getraut; es waren 58 Stufen.  Zum Schluss gingen wir zum Gasbehälter und zur Gasfackel. Es hat mir viel Spaß gemacht und mir hat der Ausflug gefallen.

Emma
Unsere Klasse war an der Wiehltalsperre. Da mussten wir 321 Treppen laufen, aber das hat sich gelohnt, weil wir die Talsperre von oben gesehen haben. Sie ist sehr schön. Oben durften wir eine Pause machen. Bei manchen Stationen hat es sehr gestunken.

Lucas
Die Wiehltalsperre stellt auch Strom her, aber nur wenig. Man kann das Wasser auch direkt trinken. Man kann durch den Damm zur Talsperre gehen. Um die Talsperre bauen zu können, mussten 11 Dörfer geflutet werden. Wenn zu viel Wasser in der Talsperre ist, dann fließt das Wasser weiter in die Wiehl.

Lennon
Wir haben uns die Talsperre angeguckt. Wir sind 321 Treppen gegangen. Wir haben uns die Kläranlage angeguckt, da hat´s gestunken. Wir sind durch einen langen Tunnel gegangen. Es hat alles Spaß gemacht. Wir waren auf dem Faulturm. Da wurde Gas produziert. Da wurde es mir ein bisschen schwindelig, aber dann ging es wieder. Ich wusste gar nicht, dass die Talsperre 45 m hoch sein kann. Ich war geschockt!